Produktvideoproduktion - explain it simple

Produktvideoproduktion – diese drei Punkte zählen

Wenn man zum ersten Mal ein Produktvideo erstellen möchte oder ein Billigvideo von einer Agentur erhalten hat, dass den Erwartungen nicht entspricht, so sollte man drei wichtige Punkte kennenlernen, die für den Erfolg eines Erklärvideos verantwortlich sind.

a. Gefilmtes Produktvideo

Möchte man ein Produktvideo mit einer Filmcrew filmen lassen, so muss man mit Preisen um 25.000 Euro für 30 Sekunden rechnen. Ein solcher Spot hat TV Qualität und die verhältnismäßig hohen Kosten setzen sich aus Kosten für Regisseur, Schauspieler, Drehstudio, Kameramiete und vielen ähnlichen Posten zusammen. Für ein solches Video braucht man eine Agentur, die jeden einzelnen Schritt organisiert. Es empfiehlt sich, Beispielvideos von der Agentur anzuschauen, bevor man eine Entscheidung trifft.

b. Aktueller Trend: Erklärvideos

Erklärvideos sind heute sehr populär, wirken professionell und können außerdem wichtig sein. Ein großer Anteil der Werbung auf Google besteht heute aus Erklärvideos und viele Unternehmen setzen sie als Teil ihrer Marketing Strategie ein. Bei Erklärvideos gibt es zwei unterschiedliche Gruppen. Preiswerte Erklärvideos, die schon für 799 Euro erhältlich sind, werden mit Template Softwares erstellt. Sie haben den Nachteil, dass die Charaktere immer wieder gleich aussehen, da viele Firmen die gleiche Software verwenden. Diese Videos sind für einen TV Spot nicht geeignet.

Erklärvideos mit TV Qualität sind, je nach Länge und Komplexität, zwischen 2.499 und 15.000 Euro erhältlich. Einzelne Charaktere und Grafiken werden individuell animiert und ein Komponist schreibt die Musik für den Spot. Außerdem arbeiten Texter und Storyboarder an dem Video, so dass man für einen relativ geringen Preis ein kleines Kunstwerk erhält.

c. 3D Animation für Erklärvideos

Die dritte Möglichkeit für ein Erklärvideo besteht in einer 3D Animation. Diese Art von 3D Animation ist nicht mit den 3D Kinofilmen zu verwechseln, für die man eine Brille braucht. Sie stellen vielmehr ein Objekt von allen Seiten dar, wie beispielsweise eine Coca Cola Flasche, die sich dreht. Bei einem solchen Video handelt es sich um eine komplexe Angelegenheit, die nur erfahrene Agenturen gut ausführen können. Es ist viel Erfahrung nötig, um die 3D Animation so auszuarbeiten, dass der Zuschauer nicht sehen kann, ob es sich um ein tatsächliche Objekt oder ein computergesteuertes Bild handelt.

Daher muss man für ein Video von 15 Sekunden auch mit einem Preis von rund 20.000 Euro rechnen.